Krankenhaus - und jetzt?

Wurden Sie schon mal operiert? Dann ist es wahrscheinlich, dass Sie entlassen wurden, obwohl Ihre Operationswunde noch nicht vollständig verheilt war. Wichtig also, dass die Anschlussversorgung der Wunde gesichert ist.


Entlassmanagement ist für Kliniken verpflichtend


Seit dem 1. Oktober 2017 ist das Entlassmanagement für Kliniken Pflicht. Die Krankenhäuser müssen diesen Entlassungsprozess exakt definieren und vollständig dokumentieren. So sollen vor der Entlassung die Bedarfe der Patienten festgestellt und die Anschlussversorgung durch die Klinik sichergestellt werden. Jeder Wundpatient hat also Anspruch darauf, dass vom Krankenhaus die Anschlussversorgung geplant wird. Häufig erfolgt dann die Wundversorgung nach dem Krankenhausaufenthalt durch den Haus- oder Facharzt.


Experte für Wundversorgung: medical-wundmanagement


medical-wundmanagement hat sich auf die moderne Wundversorgung spezialisiert. So kann die Klinik auf unsere Expertise aufbauen um eine reibungslose Überleitung von Wundpatienten vom stationären in den ambulanten Sektor sicherstellen. medical-wundmanagement übernimmt für die Patienten – neben der Wundversorgung – die Kommunikation mit dem behandelnden ambulanten Arzt, das Rezeptmanagement und auch die Lieferung der Wundversorgungsmaterialien. Die Krankenversicherung der Wundpatienten übernimmt diese Leistung.


Doch die Kontaktaufnahme muss nicht zwingend über die Klinik erfolgen. Sollten Sie die Versorgung in den eigenen vier Wänden bevorzugen, so können Sie sich jederzeit bei medical-wundmanagement melden. Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen Termin.


Von Kerstin Wittemeier

medical-wundmanagement GmbH

Hauptstraße 1a | 22962 Siek

T:  04107 90 76 77 6 | F:  04107 90 87 88 8

  • Instagram-Verlinkung
  • Facebook-Verlinkung